Ratatouille

Obwohl ich Ratatouille liebe, schafft es das Gemüse-Allerlei nur selten auf den Mittagstisch. Was mit großer Wahrscheinlichkeit an der Schnippelei liegt. Wer, was das angeht, auch zu faul ist – ich kann es verstehen. Aber: Es lohnt sich! Ratatouille bereite ich gerne am Abend vorher zu, dann kann es gut durchziehen und ihr braucht es am nächsten Tag einfach nur aufzuwärmen: quick lunch! Trotz Schnippelei ist das Rezept super einfach und reicht für ca. 4 Portionen. Wer Angst hat, dass er nicht satt werden könnte, der kombiniert den Klassiker einfach mit ein paar Nudeln oder gönnt sich im Anschluss noch ein ordentliches Dessert! Ach ja, ich bin kein Fan von Auberginen, deswegen habe ich sie weg gelassen, gehört aber ins klassische Ratatouille dazu. 

Rezept

Diese Zutaten braucht ihr: 

  • 300 g Zucchini
  • 400 g Tomaten
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Paprikaschoten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 3 EL Tomatenmark
  • Etwas Öl
  • Salz 
  • Pfeffer
  • 100 ml Gemüsebrühe

Und so geht’s:

  • Zucchini, Tomaten, Paprika & Zwiebel waschen und klein würfeln. 
  • Öl in einen Topf geben und Zwiebel darin gemeinsam mit Paprika anbraten. 
  • Übriges Gemüse und Tomatenmark einrühren. 
  • 100 ml Gemüsebrühe nach und nach hinzugeben. 
  • Stückige Tomaten ebenfalls hinzugeben. 
  • Mit Salz und Pfeffer würzen. 
  • Knoblauchzehen in eine Knoblauchpresse geben und hinzufügen. 
  • Ratatouille ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze garen. 

Guten Appetit!